LRS (Lese- und Rechtschreibschwäche)

Förderung nach der Fresh-Methode (Freiburger Rechtschreibschule)

Kurz nach Schuljahresbeginn werden die Schülerinnen und Schüler in der Klassenstufe 5 auf ihre Lese- und Rechtschreibkenntnisse getestet. Zu Beginn des Tests steht ein Diktat, das von den Deutschlehrkräften oder der LRS-Fachkraft durchgeführt wird. Nach einer diagnostischen Auswertung und einem Gespräch mit der jeweiligen Deutschfachkraft werden die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen eingeteilt.
LRS ist an der Pestalozzi Realschule ein fester Bestandteil im Stundenplan und wird überwiegend am Schulvormittag von einer LRS-Fachkraft unterrichtet. Bei der Förderung wird nach der Fresh-Methode (Freiburger Rechtschreibschule) in Kombination mit der Buschmann-Methode vorgegangen, die das rhythmisch-melodische Sprechschwingen in den Mittelpunkt der Sprachentwicklung stellt. Durch die Koordination von Sprache und Bewegung haben die Schülerinnen und Schüler nach kurzer Zeit wieder Spaß am Umgang mit der Sprache, was bei LRS-Schwäche eine unerlässliche Voraussetzung darstellt. Zusätzliche Lehrgänge, die außerhalb des Schulgebäudes stattfinden, unterstützen dies.
Fester Bestandteil ist zudem ein Elternabend, an dem die Eltern über den Ablauf der LRS-Stunden informiert und darüber hinaus lernbegleitend mit einbezogen werden. Je nach Förderungserfolg bleiben die Gruppen nur bis zum Ende der Klassenstufe 6 bestehen oder werden neu zusammengesetzt. Schülerinnen und Schüler, die bereits in der Grundschule gefördert wurden, genießen Vorrang bei der Einteilung.
Ab Klassenstufe 7 wird kein Förderunterricht mehr angeboten. Die Teilnahme am Förderkurs wird bei der Notenvergabe berücksichtigt.

©Schrö